Schulaufgaben Gymnasium der Klasse 10 im Fach Biologie

Hier finden Sie aktuell geschriebene Stegreifaufgaben, Klassenarbeiten, und Proben mit Musterlösungen zu folgenden Themengebieten:

  • Stoffwechsel des Menschen: Ernährung und Verdauung:
  • Enzyme: Urease, Pyruvatkinase Enzyme als Biokatalysatoren mit spezifischer Wirkung, Magen, Verdauungstrakt, Morbus Crohn, Vitamine fettlösliche und wasserlösliche, Vitaminmangel, Mineralstoffe
  • Atmung und Blutkreislauf:
    Pleuralspalt, Pneumothorax, Diffusion, Grundwissen: Aufbau von Stärke, Blutkreislauf: Erythrozyten, Eosinophilen und Basophilen, Blutgase, Erythrozyten, Eosinophilen und Basophilen, Blutgase, Einatemreserve, Totalkapazität, Totraum, Schwimmbad-Blackout. Grundwissen: äußere und innere Atmung
  • Stoffwechsel in der Zelle:
    Interphase, Mitose, Prophase, Metaphase, Anaphase, Telophase. Bedeutung der Mitose, Ökologie Holz, Ökologie: Begriffe, Zusammenfassung, Ökologische Potenz: Biotop, Nahrungsnetz, Abiotische und Biotische Umweltfaktoren
Probe zu Einatemreserve, Totalkapazität, Totraum, Schwimmbad-Blackout

Grundwissen Gymnasium Klasse 10 Biologie
0. #1846

Grundwissen Gymnasium Klasse 10 Biologie

Grundwissen Biologie für Klasse 10: Stoffwechsel und innere Organe des Menschen, Ökologie

Gymnasium
Klasse 10
Biologie

Bayern Sonstiges

Stoffwechsel des Menschen: Ernährung und Verdauung


Verdauung
1. Extemporale/Stegreifaufgabe #1850

Verdauung

Verdauung: Magen, Verdauungstrakt, Morbus Crohn.

Gymnasium
Klasse 10
Biologie

Bayern Extemporalen/Stegreifaufgaben


Verdauung
1. Extemporale/Stegreifaufgabe #3247

Verdauung

Verdauung: Verdauungsorgane, Darmzotten, Bedeutung der äußersten Zellschicht der Darmzotten, Gefäße in den Darmzotten

Gymnasium
Klasse 10
Biologie

Bayern Extemporalen/Stegreifaufgaben


Vitamine und Mineralsalze
1. Extemporale/Stegreifaufgabe #2941

Vitamine und Mineralsalze

Vitamine, essentiell, Vorkommen, Funktion und Mangelerscheinung von fettlöslichen und wasserlöslichen Vitaminen, Vitaminmangel, Beriberi, Mineralstoff, Mengenelement und Spurenelement, Isotonisch, muss das sein?

Gymnasium
Klasse 10
Biologie

Bayern Extemporalen/Stegreifaufgaben


Ernährung, Proteine
0. Extemporale/Stegreifaufgabe #3212

Ernährung, Proteine

Aufbau der Proteine, essentielle Aminosäuren, Bedeutung der Proteine für den Menschen, Eisweiß-Mangel Kwashiorkor

Gymnasium
Klasse 10
Biologie

Bayern Extemporalen/Stegreifaufgaben


Ernährung, Proteine
1. Extemporale/Stegreifaufgabe #3222

Ernährung, Proteine

Ernährung, Proteine: Aufbau der Proteine, Dipeptid aus Alanin und Valin und Alanin und Glycin, Polypeptid, essentielle Aminosäuren, Funktionen der Proteine für den Menschen. Erklärung erhöhter Proteinbedarf von Neugeborenen

Gymnasium
Klasse 10
Biologie

Bayern Extemporalen/Stegreifaufgaben


Ernährung, Fette, Lipide
1. Extemporale/Stegreifaufgabe #3221

Ernährung, Fette, Lipide

Ernährung, Fette, Lipide: gesättigte, ungesättigte und trans- Fettsäure, Bedeutung der Fette für den Menschen, Baobab-Affenbrotbaum Samen gegen Mangelernährung

Gymnasium
Klasse 10
Biologie

Bayern Extemporalen/Stegreifaufgaben


Enzyme
0. Extemporale/Stegreifaufgabe #3248

Enzyme

Enzyme: Aufbau und Bedeutung der Enzyme, Katalase, Enzyme sind Biokatalysatoren

Gymnasium
Klasse 10
Biologie

Bayern Extemporalen/Stegreifaufgaben


Enzyme: Urease, Pyruvatkinase, Lipase
1. Extemporale/Stegreifaufgabe #1847

Enzyme: Urease, Pyruvatkinase, Lipase

Enzyme (Ernährung und Verdauung): Enzyme als Biokatalysatoren mit spezifischer Wirkung. Lipasse, Arbeitsweise der Enzyme

Gymnasium
Klasse 10
Biologie

Bayern Extemporalen/Stegreifaufgaben

Stoffwechsel des Menschen: Atmung und Blutkreislauf


Atmung und Blutkreislauf: Pleuralspalt, Pneumothorax, Diffusion, Grundwissen: Aufbau von Stärke.
1. Extemporale/Stegreifaufgabe #1848

Atmung und Blutkreislauf: Pleuralspalt, Pneumothorax, Diffusion, Grundwissen: Aufbau von Stärke.

Atmung und Blutkreislauf: Pleuralspalt, Pneumothorax, Diffusion, Grundwissen: Aufbau von Stärke.

Gymnasium
Klasse 10
Biologie

Bayern Extemporalen/Stegreifaufgaben


Blutkreislauf: Erythrozyten, Eosinophilen und Basophilen, Blutgase
2. Extemporale/Stegreifaufgabe #1849

Blutkreislauf: Erythrozyten, Eosinophilen und Basophilen, Blutgase

Blutkreislauf: Erythrozyten, Eosinophilen und Basophilen, Blutgase

Gymnasium
Klasse 10
Biologie

Bayern Extemporalen/Stegreifaufgaben


Blutkreislauf, Blutgefäße, Herz
2. Extemporale/Stegreifaufgabe #3246

Blutkreislauf, Blutgefäße, Herz

Blutkreislauf, Blutgefäße, Herz, Venen, Arterien und Kapillaren

Gymnasium
Klasse 10
Biologie

Bayern Extemporalen/Stegreifaufgaben


Atmung
2. Extemporale/Stegreifaufgabe #1851

Atmung

Atmung: Einatemreserve, Totalkapazität, Totraum, Schwimmbad-Blackout. Grundwissen: äußere und innere Atmung

Gymnasium
Klasse 10
Biologie

Bayern Extemporalen/Stegreifaufgaben

Stoffwechsel des Menschen: Stoffwechsel in der Zelle


Stoffwechsel in der Zelle
1. Extemporale/Stegreifaufgabe #2884

Stoffwechsel in der Zelle

Stoffwechsel in der Zelle: Interphase, Mitose, Prophase, Metaphase, Anaphase, Telophase. Bedeutung der Mitose

Gymnasium
Klasse 10
Biologie

Bayern Extemporalen/Stegreifaufgaben

Bau, Funktionsweise und Schädigung von inneren Organen

 

Ökosysteme: Wechselbeziehungen zwischen Lebewesen


Ökosystem Wald: Buche - Fichte
4. Extemporale/Stegreifaufgabe #3111

Ökosystem Wald: Buche - Fichte

Ökosystem Wald: Buche - Fichte

Gymnasium
Klasse 10
Biologie

Bayern Extemporalen/Stegreifaufgaben


Ökologie: Holz
4. Extemporale/Stegreifaufgabe #2804

Ökologie: Holz

Ökologie: Holz

Gymnasium
Klasse 10
Biologie

Bayern Extemporalen/Stegreifaufgaben


Ökologie: Zusammenfassung
4. Extemporale/Stegreifaufgabe #2855

Ökologie: Zusammenfassung

Ökologie: Begriffe, Zusammenfassung, Ökologische Potenz: Biotop, Nahrungsnetz, Abiotische und Biotische Umweltfaktoren

Gymnasium
Klasse 10
Biologie

Bayern Extemporalen/Stegreifaufgaben

 

Kohlenhydrate:
Einfachzucker C6H12O6 (Glucose = Traubenzucker, Fructose = Fruchtzucker),
Zweifachzucker (Maltose = Malzzucker, Saccharose = Haushalts-/ Rohrzucker),
Mehrfachzucker (Cellulose, Stärke)
im Körper: im Blut (Blutzucker), Speicherung als Glykogen

Fette:
aus Glycerin und Fettsäuren, wasserunlöslich; gesättigte Fettsäuren bei Tieren,
ungesättigte bei Pflanzen;
im Körper: Schutz vor Stößen, Energiespeicher, Umwandlung von KH in Fett

Eiweiße
aus Aminosäuren --> je nach Sequenz unterschiedliche Wirkung
im Körper: Enzyme, Muskel, Haare, Hämoglobin, …

essentielle FS / AS
wichtig, können vom Menschen nicht hergestellt werden, sondern
müssen mit der Nahrung aufgenommen werden

Enzyme
Biokatalysatoren, ohne die Auf-und Abbau von Stoffen im Körper nicht möglich wäre.
Schlüssel-Schloss-Prinzip: ein Enzym kann nur ein bestimmtes Substrat umsetzen
(Substratspezifität) und kann nur eine Wirkung beim Substrat hervorrufen
(Wirkungsspezifität) abhängig von Temperatur und pH

Verdauung
Mund mit Amylase --> über Speiseröhre --> Magen mit Magensäure (HCl) --> Dünndarm mit großer Oberfläche für Aufnahme der Nahrungsbausteine, Zerlegung der Nährstoffe (Lipase, Amylase, Protease) --> Dickdarm zur Wasserresorption --> After
Bauchspeicheldrüse mit Sekret für Dünndarm, Galle aus Leber zur Erleichterung des Fettabbaus, Niere zur Wasserresorption

Atmung
Aufnahme durch Nase und Mund --> Luftröhre mit Knorpelspangen --> Bronchien --> Lunge mit Lungenbläschen (Gasaustausch --> große Oberfläche) --> Diffusion gegen Sauerstoffpartialdruck / Sauerstoffkonzentration ins Blut  Bindung durch rote Blutkörperchen -->Transport zu den Zellen -->Diffusion zu den Zellen
Hauptatmung: passiv durch Zwerchfellatmung --> wird durch Kontraktion abgesenkt, erweitert Brustraum, Luft wird eingesogen.


Herz- und Kreislaufsystem
Mensch mit Lungen- und Körperkreislauf;
Gefäße vom Herz: Arterien; zum Herz: Venen, Gefäße zum Stoffaustausch mit großer
Oberfläche: Kapillaren
Herz mit zwei Vorhöfen und zwei Herzkammern, zwischen Vorhof und Herzkammer bzw.
zwischen Herzkammer und Arterie: Herzklappen; zwischen linker und rechter Seite:
Herzscheidewand
Blut mit roten (Sauerstofftransport) und weißen Blutkörperchen (Immunabwehr) und
Blutplättchen (Wundverschluss), Transportmittel und Wärmeregulator


Zellatmung
ATP als universelle und mobile Energiewährung
Zellatmung in Mitochondrien: C6H12O6 + 6 O2 --> 6H20 + 6CO2
Energieträger: Fett, Kohlenhydrate, Eiweiße --> im Körper: Glykogen

Gesundheitsgefährdung
Alkohol --> Leberschädigung, Rauchen --> Atemwegserkrankungen und Krebs durch Teer und weitere Stoffe, Abhängigkeit durch Nikotin und Psyche
Herzkreislauferkrankung Arteriosklerose: allmähliche Verstopfung der Arterien  Herzinfarkt, Hinrschlag; begünstigt durch Bluhochdruck; Risikofaktoren: Rauchen, wenig Bewegung, fettes und süßes und salziges Essen, übermäßiger Alkoholkonsum, Übergewicht


Ökologie


Biotop = Lebensraum,

Biozönose = Lebensgemeinschaft,

Ökosystem = Einheit von Lebensraum und Lebensgemeinschaft mit allen
Wechselbeziehungen

biotische / abiotische Umweltfaktoren: Faktoren der belebte / unbelebte Umwelt,
Bsp. Feinde / Wasser, …

ökologische Potenz: Wachstumsbereich einer Art bei bestimmten Umweltfaktoren
Population = Lebewesen einer Art in einem bestimmten Lebensraum

Populationsdichte: Anzahl der Lebewesen der Population

begrenzende/limitierende Faktoren: Einflüsse, die Population begrenzen, dichteabhängig
bzw. dichteunabhängig: Nahrung bzw. Überschwemmung, …

Bioindikatoren (=Zeigerorganismen): Lebewesen, die bestimmte Umweltbedingungen anzeigen. Z.B.
• Flechten zur Bestimmung der Luftverunreinigung
• Wasserlebewesen zur Bestimmung der Gewässergüte


Beziehungen zwischen Lebewesen:

Räuber-Beute-Beziehung: Nahrungskette, Nahrungsnetz, positive (z.B. mehr gibt mehr) und negative Rückkopplung (z.B. mehr Beute --> mehr Räuber --> weniger Beute)

Symbiose: Wechselwirkung zwischen verschiedenen Lebewesen mit wechselseitigen Vorteilen, Bsp.: Mykorhizza (Pflanzenwurzel u. Pilz), Flechten (Algen u. Pilz) Insekten
Pflanzen, …

Parasitismus: Wechselwirkung mit einseitigem Vorteil --> Ekto-und Endoparasitismus (z.B. Zecke und Bandwurm)

Saprobionten: Lebewesen, die sich heterotroph (= fremdernährend) von totem organischem
Material ernähren; (autotroph = selbsternährend)


Konkurrenz: Arten mit gleichen Ansprüchen --> können auf Dauer nicht nebeneinander existieren
Konkurrenzvermeidung: ökologische Nische --> Ausweichen durch Spezialisierung auf andere Umweltfaktoren (z.B. Jagdzeit, Brutplatz, …)


Ökosysteme

Wald: Sukzession (Nacheinander von verschieden zusammengesetzten Pflanzengesellschaften) --> Pionier-und Schlusspflanzen; Spezialisierung z.B. durch Licht- und Wasserbedarf

See: Schichtung durch Dichteanomalie des Wassers, Eutrophierung durch anthropogene Einflüsse (z.B. Düngung, Abwässer)

Photosynthese: Chlorophyll + Sonnenlicht: 6H2O + 6 CO2  C6H12O6 + O2 --> Biomasse
Zusammenhang mit Atmung -->Kohlenstoffkreislauf (s.o.)
Nahrungspyramide --> Abnahme der Biomasse
Energiefluss --> Abnahme der Energie durch Wärmeverlust


ENTWICKLUNG
TEST